Bus „Albert I.-1914“

Ein Teil der Ausstellung wird mit dem Bus durchs Land fahren.

            

Was gibt es in dieser fahrenden Ausstellung zu sehen?

Im Bus „Albert I.-1914“ wird die gleiche Geschichte erzählt wie in der festen Ausstellung in Rumbeke, aber in einer konzentrierteren Form. Die Betonung liegt auf dem Verlauf der Route, die die belgische Armee zurücklegte, als ihre Soldaten versuchten, das deutsche Heer zu stoppen.
Der Bus selbst wird – genau 100 Jahre später – diese Route abfahren.

Zwischen den wichtigen historischen Daten kann der Bus auch von Gemeinden und Schulen reserviert werden, um dort einen Halt einzulegen. Sie können den Bus für Ihre Schüler oder Einwohner per E-Mail reservieren: info@albert14-18.be.
Außerdem kann jeder die Stationen des Busses auf www.albertIbus.be verfolgen. Dort wird die gesamte Strecke detailliert aufgezeigt, sowohl die bereits zurückgelegte Route, als auch das, was noch kommt. Wer hat den Bus besucht, warum hat er an einem bestimmten Ort gehalten? Wenn Sie selbst den Bus besucht haben, finden Sie hier auch Ihre Fotos.

Werden Sie Teil des Projekts und besuchen oder reservieren Sie den Bus! Damit es nie wieder Krieg gibt. Denn wer die Geschichte nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

Ein Besuch des Buses dauert 10 Minuten. Die ideale Art und Weise, um unkompliziert und schnell eventuelle Wissenslücke zu schließen. Und wer nach einem Besuch des Busses Interesse bekommen hat, mehr über diese Geschehnisse zu erfahren, kann danach die Ausstellung in Rumbeke besuchen.
Verfolgen Sie hier die Route des Busses!